Blue-Tech 2010: Top-besetzter Kongress, Tausende Besucher an der Ausstellung

Auch die dritte Austragung der Blue-Tech in Winterthur vom 12. bis 16. September 2010 war von Erfolg gekrönt. Nebst dem hochkarätig besetzten Fachkongress im Casinotheater entpuppte sich die Ausstellung im Stadtzentrum als eigentlicher Publikumsmagnet. Zahlreiche Attraktionen wie das futuristische Stromvelo, zwei- bis vierrädrige Elektrofahrzeuge, die Brennstoffzelle fürs Eigenheim oder ein neuartiger Windrotor sorgen für erfahrbare Wissensvermittlung. Schon jetzt steht fest, vom 15. bis 17. September 2011 wird es eine Fortsetzung der Blue-Tech geben.

«Die Blue-Tech ist eine Leistungsschau der Schweizer Cleantech-Branche». Die Aussage von Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie, bringt die Erfolgsgeschichte der Winterthurer Veranstaltung auf den Punkt. Was die Blue-Tech-Organisatoren in den vergangenen drei Jahren entwickelt haben, hat Hand und Fuss. Das Rezept klingt einfach: «Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass ein effizienter und kluger Umgang mit unseren Energieressourcen möglich ist», erklärt Blue-Tech-Initiator Christian Huggenberg. Wie ansprechend die Veranstaltung ist, zeigen die Zahlen. Vom 12. bis 16. September besuchten mehrere Tausend Personen die frei zugängliche Ausstellung in der Innenstadt von Winterthur und informierten sich über energetisches Bauen und Sanieren, erneuerbare Energien und Elektromobilität. «Die Ausstellung soll Energie erfahrbar machen», betont Herbert Burren, Leiter der Ausstellung. «Es kann und darf ausprobiert werden». So standen zahlreiche Elektrofahrzeuge und E-Scooter für Probefahrten zur Verfügung und das Publikum hatte die Wahl, unter acht Herstellern von Elektrovelos ihr Lieblingsmodell auszusuchen. Daneben konnten sich die Besucherinnen und Besucher darüber informieren, wie das Haus energetisch nachhaltig saniert werden kann, welche Alternativen zur alten Ölheizung zur Verfügung stehen oder wie sie sich im Bereich Energie weiterbilden können. Auch der Besucherandrang bei der Vorführung des Films «Die vierte Revolution» im Stadttheater von gegen 700 Personen widerspiegelte das starke Interesse der Bevölkerung.

Hochkarätiger Fachkongress
Parallel zur Publikumsausstellung in der Innenstadt trafen sich im Casinotheater Fachleute und Interessierte aus dem In- und Ausland, um über Marktpotenzial und Exportchancen neuer erneuerbarer Energietechnologien zu diskutieren. Zum ersten Mal überhaupt wurde dabei der Renewable Energy Index Schweiz REIS vorgestellt, ein Konjunkturindikator, der die dynamische Entwicklung dieser Wirtschaftsbranche zukünftig vierteljährlich abbilden wird. Weitere Themenschwerpunkte bildeten die Mobilität und Stadtentwicklung der Zukunft, wozu unter anderem Vertreter von Renault, IBM, Cisco oder dem Baukonzern Implenia referierten und sich mit wissenschaftlichen Expertinnen und Experten der ETH, EMPA oder Universität St. Gallen und weiteren Hochschulen austauschten.